top of page

NEUER SONG 

Das bin ich

I BIN EINER VON EUCH

Sind wir uns mal ehrlich, wir können nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens wandern. Auf der Hochschaubahn der Gefühle, stoßen wir in gewissen Momenten auf echte Herausforderungen. Selbstzweifel lassen uns nicht immer selbstsicher erscheinen und bringen am Ende des Tages unsere Verletzlichkeit an die Oberfläche. Oder uns werfen Schicksalsschläge aus der Bahn und zeigen uns wie verwundbar wir sind. „I bin einer von Euch“ ist ein Song mit klarer Message, die zum Aufbruch anregen soll, trotz oder gerade wegen einer bitteren Niederlage weiterzumachen. Sie geht an alle Menschen da draußen, denen es jetzt gerade DRECKIG geht.  

 

 

    VOM POPSTAR BIS ZUM ARBEITSAMT

    Songwriter Gernot Pachernigg blickt auf ereignisreiche und intensive Jahre zurück. Voller Zuversicht lässt er in seinem aktuellen Song die Vergangenheit ehrlich und voller Emotionen Revue passieren. Gerade er, als Castingshow Entdeckung, musste feststellen das nicht immer alles Gold ist was glänzt.

    Durch die Castingshow Starmania erlangte der gebürtige Steirer österreichweite Berühmtheit und schaffte es neben Tom Neuwirth (Conchita Wurst) unter die besten Drei der Erfolgssendung. Zählte damit zu den Neuentdeckungen des Talenteformates und durfte sogar mit Rainhard Fendrich auf Tour gehen. Durch falsche Berater und Mangel an Plattenverkäufen wurde es damals aber still um den Austropop-Sänger.

    Heute nimmt er in seinem aktuellen Song die Tiefpunkte seines Lebens ins Visier.

     

    Gleich vorweg, ich würde alles wieder genau so machen und zu dem Casting gehen, welches mir so viele Chancen ermöglicht hat. Es ist halt einfach blöd gelaufen! 

     

    Was soll ich sagen ….. Ich bin quasi über Nacht berühmt geworden, durfte Autogramme schreiben und wurde wie ein Pokal in der Szene herumgereicht. Dabei gibt es keine Guideline, wie man auf einmal mit so viel Aufmerksamkeit auf der großen Bühne zu Recht kommt. Mein schönster Moment in dieser Zeit war, als mich Rainhard Fendrich mit auf Tour nahm und mir eine Bühne für meine Songs bot. Das war mit Abstand das Beste, was ich damals erfahren durfte. Damals war ich noch neu im Business und wurde in vielen Bereichen aber doch falsch beraten. Trotz Nominierung beim österreichischen Musikpreis war der Verkauf meines Debüt-Albums leider nur mäßig. Nach einem Jahr, in dem man um seine Karriere kämpft, war das Popstar-Leben auch gleich wieder beendet. Danach bekam ich einen Job als Radio-Moderator, doch als der Promi-Status verflogen war, gab es als Weihnachtsgeschenk von der Geschäftsführung die Kündigung. Ich wurde nicht mehr gebraucht, weil ich ja nicht mehr im Rampenlicht stehen würde und nur mehr ein Z-Promi sei. Was für ein Moment.

     

    Nach einem Monat Auszeit, indem alle finanziellen Mittel ausgeschöpft waren, stand ich dann plötzlich mit Nichts da. Kein Job, keine Kohle, ich musste wieder von Vorne beginnen. Als Ex-Starmaniac in der Reihe beim Arbeitsmarktservice ist man schnell wieder im "realen" Leben angekommen. So bezog ich ganz normal Arbeitslosengeld und suchte einen Job. Ja ich schämte mich, war verzweifelt, versagt zu haben. Mein psychischer Zustand war damals sehr schlecht, ständig hatte ich dabei das Gefühl, nichts wert zu sein. Da kommen einem plötzlich mehrere blöde Gedanken in den Kopf. Durch Zufall durfte ich dann ein Praktikum bei einem Radiosender machen und bekam dort dann einen Job. Doch es kam noch dicker.  Zu allem Verdruss verlor ich gleich darauf beim rechten Ohr mein Gehör und war von leichten Gleichgewichtsstörungen geplagt. Nach einer ärztlichen Untersuchung bekam ich die Diagnose, dass sich hinter meinem Ohr ein Tumor im Kopf gebildet hatte. Dieser musste sofort entfernt werden, was BUMM … den nächsten Tiefschlag bedeutete. Dabei führte kein Weg an einer Operation vorbei, dabei wurde der Hinterkopf geöffnet und wegen eines kaputten Gleichgewichtsorgans fühlte es sich an, als müsste ich danach wieder laufen lernen. Diese große Schlacht habe ich damals alleine ausgetragen und musste meinen Körper wieder langsam an den Alltag gewöhnen. Ich bin damals sicher zu früh wieder arbeiten gegangen, aber ich war einfach nur froh, das überstanden zu haben. Doch Gott sei Dank ging dabei damals alles gut und ich bin mit dem Schrecken davon gekommen. Das wusste natürlich niemand, denn alles, was ich in diesem Moment nicht wollte, war "Aufmerksamkeit”, sondern nur meine Ruhe. Warum auch jemandem davon erzählen, ich habe im Leben immer alles alleine bewältigt. Nur der engste Kreis wusste damals davon. 

    Die Musik war dabei immer mein Ventil, habe nie aufgehört zu schreiben und Musik zu machen. Doch selbst beim Rückweg ins normale Leben wurde ich immer nur darauf reduziert, ein Castingshow-Kind zu sein. Wenn Du im Rampenlicht stehst, gibt es eben die Fans und diese absoluten Hater. Du begegnest Menschen, die Dich nicht kennen und Dich schon vorher nicht mögen. Klar habe ich mich auch in Gewissen Momenten einige Mal falsch verhalten. Ja, ich habe auch meine Fehler gemacht, aber ob diese Erfahrungen die Retourkutsche waren, bezweifle ich. Ich wusste es damals einfach nicht besser und hatte bei Gott sehr oft meine eigenen Probleme. Ich habe aber in diesen Zeiten mein Leben noch mehr zu schätzen gelernt und mich selbst vor allem lieben gelernt. Das war sicher das Wichtigste. Heute würde ich alle Entscheidungen in dieser Zeit aber wieder genauso treffen. 

    Dafür gibt es keinen Schuldigen, es ist einfach Scheiße gelaufen.

     

    Diese Höhen und Tiefen meiner Vergangenheit habe ich in meinem neuen Song verarbeitet. Ich möchte damit bewusst meine Geschichte erzählen, weil ich ganz genau weiß, wie es ist am Boden zu liegen. Auch die psychischen Probleme will ich dabei ansprechen, die in unserem gesamten Leben auftreten können und von denen so viele betroffen sind. Diese werden teilweise noch immer in unserer Gesellschaft tot geschwiegen. Ein Bekannter hat sich deswegen sogar das Leben genommen und darum möchte ich ein Zeichen setzen.  

    Ich singe für alle da draußen, denen es gerade DRECKIG geht und die verzweifelt sind. 

    Lasst uns gemeinsam aufstehen und kämpfen. 

    Lasst uns gemeinsam den anderen helfen. 

     

    Ich singe für alle da draußen, denen es gerade DRECKIG geht und die verzweifelt sind. Lasst uns gemeinsam aufstehen und kämpfen. Lasst uns gemeinsam helfen. "I BIN EINER VON EUCH" ich habe mich zurückgekämpft," so Gernot

     

    Das neue Lied "I bin einer von euch" - ist ein ehrliches Statement, welches Menschen die sich in schweren Situationen befinden, Mut machen soll. Der Song soll aber auch ein klares Zeichen des Mitgefühls ausdrücken. 

    Kontakt

    DIVERSE ANFRAGEN AN GERNOT 

    +43 664 22 65 100

    bottom of page